News

Helmholtz-Lehrerpreis 2014 - (25.10.2014 )

Helmholtzpreis 2014Helmholtz-Lehrerpreis für besonders engagierte Projektbetreuerinnen und Projektbetreuer – gestiftet von der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts (MNU) und der Stiftung Jugend forscht e. V.

Helmholtzpreis 2014

Mit ihrem Engagement bei der Betreuung junger Forscherinnen und Forscher leisten die Helmholtz-Lehrerpreisträger einen wesentlichen Beitrag zur individuellen Förderung von Nachwuchstalenten. Jugend forscht, Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb, wäre ohne den enormen ehrenamtlichen Einsatz, wie die Preisträger ihn beispielhaft zeigen, nicht denkbar.
Wir danken den Preisträgern sehr herzlich dafür! Helmholtzpreis 2014

Aus Baden-Württemberg wurden geehrt:

Tobias Beck
Ganztagesschule Gymnasium Ochsenhausen
Baden-Württemberg

Agnes Kaufmann
Eduard-Mörike-Gymnasium, Neuenstadt
Baden-Württemberg

Albert Oganian
Landesgymnasium für Hochbegabte, Schwäbisch Gmünd 
Baden-Württemberg

Helmut Ruf 
Fritz-Erler-Schule Tuttlingen 
Baden-Württemberg

 

MINT-Kongress in Stuttgart - (25.10.2014 )

Alternativtext hier eingebenZum fünften Kongress „Schule und Wirtschaft gemeinsam für mehr MINT“, der am 7. Oktober 2014 im Haus der Wirtschaft in Stuttgart stattfand, waren Lehrkräfte aller weiterführenden Schularten eingeladen. Vertreter von Hochschulen, Unternehmen und weiteren Einrichtungen präsentierten ihre Ausbildungsaktivitäten. Auf Einladung von Südwestmetall hatte Jugend forscht erstmals einen eigenen Stand. Jan Richter und  Felix Mayer vom Beruflichen Schulzentrum Leonberg zeigten einem sehr interessierten Publikum ihr neu entwickeltes Morse-Lerngerät.

Wie aktiv und erfolgreich unsere Jugend forscht Schulen sind, zeigte sich bei der Ehrung der MINT-Schulen aus Baden-Württemberg. Alternativtext hier eingeben
Am Nachmittag stellte Herr Haas, Jugend forscht-Botschafter und Lehrer am Beruflichen Schulzentrum Leonberg,  zusammen mit seinen beiden Schülern in einem sehr gut besuchten Workshop Jugend forscht vor.
Der Kongress war für Jugend forscht eine sehr gute Plattform. Der  Wettbewerb konnte den LehrerInnen der MINT-Schulen vorgestellt werden und es boten sich Möglichkeiten zur weiteren Vernetzungen mit anderen Institutionen.   
 

 

Erfolg beim EU-Wettbewerb - (12.10.2014 )

Preisträger aus Gengenbach beim EU-WettbewerbBeim 26. EU-Wettbewerb für Nachwuchswissenschaftler waren Adrian Huck (19), Daniel Heid (19) und Rafael Quadbeck (17) aus dem baden-württembergischen Gegenbach erfolgreich. Die Bundessieger gewannen als Sonderpreis einen einwöchigen Forschungsaufenthalt am Joint Research Centre in Ispra, Italien. Sie überzeugten die Jury mit ihrer Untersuchung schwefeloxidierender Bakterien zur sensorgesteuerten Biogasentschwefelung. Wenn aus Gülle und Energiepflanzen im Gärbehälter Biogas entsteht, enthält dieses immer einen geringen Anteil Schwefelwasserstoff. Da dieser jedoch giftig ist und Gasmotoren angreift, muss der Schwefelwasserstoff extrahiert werden. Die dafür herkömmlich eingesetzten Verfahren sind allerdings teuer und aufwendig. Daher testeten die drei Jungforscher die Entschwefelung mit speziellen Thiothrix sp.-Bakterien. Die Mikroorganismen können hohe wie auch niedrige Schwefelwasserstoffkonzentrationen abbauen - unter dem Mikroskop sind die Schwefeleinschlüsse in den Zellen sogar erkennbar. Beim 49. Bundesfinale war dieses Biologie-Projekt mit dem Preis der Bundesministerin für Bildung und Forschung für die beste interdisziplinäre Arbeit ausgezeichnet worden.

 

Jugend forscht-Tag in Ulm - (12.10.2014 )

Alternativtext hier eingebenRund 350 Schülerinnen und Schüler aus 11 Schulen der Region informierten sich vergangene Woche beim Jugend forscht-Tag der Innovationsregion über den Wettbewerb der Nachwuchsforscher. Die Neunt- bis Zwölftklässler erlebten einen spannenden Vormittag mit einem aufschlussreichen Vortrag des bekannten Geruchsforschers Prof. Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt und einer unterhaltsamen Wissenschafts-Show mit den „Physikanten“.

weiterlesen...

 

Gewinnerregion-Award - (12.10.2014 )

Gewinnerregion_AwardDie Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg hat im Rahmen der Veranstaltung „Mittelstandsforum“ in den Donaueschinger Donauhallen erstmals den Gewinnerregion-Award vergeben. Damit zeichnet sie besonders innovative Ideen aus, die in der Region entstanden sind. Dieses Mal waren die Preisträger drei Schüler des Gymnasiums Spaichingen, die in ihrer Jugend forscht - Arbeit ein Energiesystem für den Bereich Elektromobilität entwickelt haben.

Die Landeswettbewerbteilnehmer (Kategorie Technik) Dominik Albrecht, Fabian Glaser und Marius Moser tüftelten vier Jahre lang an einem System, das basierend auf dem Einsatz der Brennstoffzellen-Technologie ausschließlich auf der Nutzung regenerativer Energien beruht. Entstanden ist ein autarkes Mobilitätskonzept, das sie exemplarisch auf einem Modell-LKW installiert haben. Dieses Konzept konnten sie nun auf der Veranstaltung in Donaueschingen einem interessierten Fachpublikum aus Wissenschaft und Wirtschaft präsentieren und darüber hinaus neue Kontakte knüpfen.
Foto: v.l.: Heinz-Rudi Link (Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg), Michaela Barisic (Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg), Dominik Albrecht, Fabian Glaser, Marius Moser alle drei Preisträger des Gewinnerregion-Awards), Manuel Vogel (Lehrer am Gymnasium Spaichingen)