News

Hobby & Elektronik 2014 - (21.12.2014 )

Alternativtext hier eingebenAuf der Landesmesse Stuttgart präsentierten vom 20. – 23. November 2014 im Themenbereich  „Lust auf Technik“ 24 junge Forscherinnen und Forscher am Stand von Jugend forscht  12 aktuelle Projekte.  
An allen Ausstellungstagen wurde im Rahmen der Wissensrallye das Projekt „Bau einer neuartigen Maschine zur Ernte von Energieholz“ von Kilian Rebmann aus Biederbach vorgestellt.  
Am Donnerstag und Freitag hatten Schulklassen freien Eintritt. Groß war das Interesse an dem  „Multifunktionalen modularen Avionik“ ( Fabian Albrecht, Jonas Gehring und Felix Haag vom Gymnasium Spaichingen/SFZ Tuttlingen), dem U-Boot „ROV-Remotely Operated“ (Leonhard Holpp, Lorenz Dürr und Lukas Bantle vom Leibniz-Gymnasium, Rottweil), dem Morse-Lerngerät (Jan Richter und Felix Maier vom Beruflichen Schulzentrum Leonberg), der Fahrradschleuse (Jan Kaupe, Tobias Mahler und Robin Grob vom Beruflichen Schulzentrum Leonberg) und dem Quadrocopter „Von der Kinect zur Karte - 3D-Sensor auf Höhenflug“ (David Böttinger und Tim Neumann vom Maria-von-Linden-Gymnasium, Calw). Diese fünf Gruppen konnten ihre Projekte auch im Forum auf der Bühne präsentieren. Am Donnerstag waren sie bei „mikromakro“  involviert , am Freitag unterstützten sie den Vortrag  „Jugend forscht – Das kann ich auch“, den unser Jufo-Botschafter  Dominique Haas aus Leonberg präsentierte.
 Am Wochenende war ein vielschichtiges Publikum am Jugend forscht-Stand. Kevin Mayr und Lukas Möllmann  (Thomas-Mann-Gymnasium, Stutensee) stellten ihren Werbeprogrammwürfel vor, Marian Keller (Ellenrieder-Gymnasium, Konstanz) seine Brille für Blinde „Bat Eye - Sehen mit Schall“ und Carlos-Andres Brandl, Florian Leiser und Lars Leister (Robert-Mayer-Gymnasium, Heilbronn) die „Zweiachsig nachgeführte Photovoltaikjalousie“.
Jungforscher aus der Juniorsparte „Schüler experimentieren“ bekamen ebenfalls eine Plattform. Junias Hasenmaier (Hector-Kinderakademie Grundschule Königsknoll ) führte seine Versuche „.Bist du abgelenkt, bist du zu langsam!“ vor. Die MSJ-Arena von Julian Wipfler, Samuel Eppler und Maximilian Schäfer (Grundschule Bisingen, Hector-Kinderakademie Balingen) lockten vor allem Familien mit Kindern an.
Ergänzt wurde der Stand wieder durch einen Workshop des Kepler-Seminars für Naturwissenschaften, Stuttgart.
An allen Tagen war der Besuch gut, wobei sehr viele Gespräche mit fachkundigem Publikum geführt, neue Kontakte geknüpft und interessierte Kinder und deren Familien über den Wettbewerb  informiert wurden.   
 

 

Jugend forscht beim Lehrerkongress der chemischen Industrie - (30.11.2014 )

Lehrerkongress 2014Der diesjährige Lehrerkongress der chemischen Industrie fand am 12.11.2014 in der Stadthalle in Hockenheim statt.  
Auf dem Markt der Möglichkeiten stellten gleich mehrere erfolgreiche Jugend forscht Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Projekte vor.
Die Landessieger der Sparte Schüler experimentieren im Fachbereich Chemie,  Helin Dogan und AlexandraLehrerkongress 2014 Kupfer vom Geschwister-Scholl-Gymnasium Mannheim,  präsentierten unterstützt von ihren Betreuerinnen Frau Magg und Frau Wiegand ihr Projekt "Chemie oder Magie - das Geheimnis der Zaubermaler."
Bei der Sparte Jugend forscht waren Jakob Dichgans und  Daniel Riesterer vom Gymnasium Überlingen / Schülerforschungszentrum Südwürttemberg  bereits am Vortag angereist.  Am ersten Abend konnten sie sich beim Empfang mit den Vertretern der  Chem. Industrie austauschen. Beim Kongress stellten sie ihr Projekt „Power to Gas - ein alternatives Konzept“,  mit dem sie beim Landeswettbewerb Jugend forscht den zweiten Platz belegt hatten, vor.
Die Besucher waren sehr interessiert, es konnten neue Kontakte geknüpft werden und vor allem konnte den Chemie-Lehrern der Region der Wettbewerb Jugend forscht anschaulich vorgestellt werden.   
 

 

Anton Waldner Preis 2015 - (04.11.2014 )

Alternativtext hier eingebenAuch für die eben angelaufene Saison wurde wieder der Anton Waldner Förderpreis ausgeschrieben. Ab sofort können sich Schulen für diesen wertvollen Preis (Jugend forscht Raum im Wert von 10 000 €) bewerben.

Letztes Jahr ging der Preis an das Nellenburg-Gymnasium in Stockach. Renate Eibinger, Betreuungslehrerin an dieser Schule, schrieb uns begeistert:

"Wie Sie ja wissen, bekam das Nellenburg-Gymnasium in Stockach den letzten Waldner Preis. Wir haben einen sehr schönen Jugend forscht Laborraum eingerichtet bekommen und was auch schön ist, die Stadt Stockach hat uns den restlichen Raum noch dazu fertig bestückt, samt neuem Boden . Es ist jetzt für die Schülerinnen und Schüler unserer Jugend Forscht AG eine Freude, darin zu arbeiten."
In einer weiteren Nachricht schrieb sie unter anderem:
"... die Schülerinnen und Schüler sind sehr angetan von einem eigenen Raum, der gut durchgeplant wurde von der Firma Waldner, wir haben auch einen Internetanschluss nebst Schreibplatz bekommen, diese Ergänzung wurde von der Stadt Stockach installiert."

Die Ausschreibung des Preises können Sie als pdf-Datei downloaden.

 

 

Helmholtz-Lehrerpreis 2014 - (25.10.2014 )

Helmholtzpreis 2014Helmholtz-Lehrerpreis für besonders engagierte Projektbetreuerinnen und Projektbetreuer – gestiftet von der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts (MNU) und der Stiftung Jugend forscht e. V.

Helmholtzpreis 2014

Mit ihrem Engagement bei der Betreuung junger Forscherinnen und Forscher leisten die Helmholtz-Lehrerpreisträger einen wesentlichen Beitrag zur individuellen Förderung von Nachwuchstalenten. Jugend forscht, Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb, wäre ohne den enormen ehrenamtlichen Einsatz, wie die Preisträger ihn beispielhaft zeigen, nicht denkbar.
Wir danken den Preisträgern sehr herzlich dafür! Helmholtzpreis 2014

Aus Baden-Württemberg wurden geehrt:

Tobias Beck
Ganztagesschule Gymnasium Ochsenhausen
Baden-Württemberg

Agnes Kaufmann
Eduard-Mörike-Gymnasium, Neuenstadt
Baden-Württemberg

Albert Oganian
Landesgymnasium für Hochbegabte, Schwäbisch Gmünd 
Baden-Württemberg

Helmut Ruf 
Fritz-Erler-Schule Tuttlingen 
Baden-Württemberg

 

MINT-Kongress in Stuttgart - (25.10.2014 )

Alternativtext hier eingebenZum fünften Kongress „Schule und Wirtschaft gemeinsam für mehr MINT“, der am 7. Oktober 2014 im Haus der Wirtschaft in Stuttgart stattfand, waren Lehrkräfte aller weiterführenden Schularten eingeladen. Vertreter von Hochschulen, Unternehmen und weiteren Einrichtungen präsentierten ihre Ausbildungsaktivitäten. Auf Einladung von Südwestmetall hatte Jugend forscht erstmals einen eigenen Stand. Jan Richter und  Felix Mayer vom Beruflichen Schulzentrum Leonberg zeigten einem sehr interessierten Publikum ihr neu entwickeltes Morse-Lerngerät.

Wie aktiv und erfolgreich unsere Jugend forscht Schulen sind, zeigte sich bei der Ehrung der MINT-Schulen aus Baden-Württemberg. Alternativtext hier eingeben
Am Nachmittag stellte Herr Haas, Jugend forscht-Botschafter und Lehrer am Beruflichen Schulzentrum Leonberg,  zusammen mit seinen beiden Schülern in einem sehr gut besuchten Workshop Jugend forscht vor.
Der Kongress war für Jugend forscht eine sehr gute Plattform. Der  Wettbewerb konnte den LehrerInnen der MINT-Schulen vorgestellt werden und es boten sich Möglichkeiten zur weiteren Vernetzungen mit anderen Institutionen.