News

Erfolg beim EU-Wettbewerb - (12.10.2014 )

Preisträger aus Gengenbach beim EU-WettbewerbBeim 26. EU-Wettbewerb für Nachwuchswissenschaftler waren Adrian Huck (19), Daniel Heid (19) und Rafael Quadbeck (17) aus dem baden-württembergischen Gegenbach erfolgreich. Die Bundessieger gewannen als Sonderpreis einen einwöchigen Forschungsaufenthalt am Joint Research Centre in Ispra, Italien. Sie überzeugten die Jury mit ihrer Untersuchung schwefeloxidierender Bakterien zur sensorgesteuerten Biogasentschwefelung. Wenn aus Gülle und Energiepflanzen im Gärbehälter Biogas entsteht, enthält dieses immer einen geringen Anteil Schwefelwasserstoff. Da dieser jedoch giftig ist und Gasmotoren angreift, muss der Schwefelwasserstoff extrahiert werden. Die dafür herkömmlich eingesetzten Verfahren sind allerdings teuer und aufwendig. Daher testeten die drei Jungforscher die Entschwefelung mit speziellen Thiothrix sp.-Bakterien. Die Mikroorganismen können hohe wie auch niedrige Schwefelwasserstoffkonzentrationen abbauen - unter dem Mikroskop sind die Schwefeleinschlüsse in den Zellen sogar erkennbar. Beim 49. Bundesfinale war dieses Biologie-Projekt mit dem Preis der Bundesministerin für Bildung und Forschung für die beste interdisziplinäre Arbeit ausgezeichnet worden.

 

Jugend forscht-Tag in Ulm - (12.10.2014 )

Alternativtext hier eingebenRund 350 Schülerinnen und Schüler aus 11 Schulen der Region informierten sich vergangene Woche beim Jugend forscht-Tag der Innovationsregion über den Wettbewerb der Nachwuchsforscher. Die Neunt- bis Zwölftklässler erlebten einen spannenden Vormittag mit einem aufschlussreichen Vortrag des bekannten Geruchsforschers Prof. Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt und einer unterhaltsamen Wissenschafts-Show mit den „Physikanten“.

weiterlesen...

 

Gewinnerregion-Award - (12.10.2014 )

Gewinnerregion_AwardDie Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg hat im Rahmen der Veranstaltung „Mittelstandsforum“ in den Donaueschinger Donauhallen erstmals den Gewinnerregion-Award vergeben. Damit zeichnet sie besonders innovative Ideen aus, die in der Region entstanden sind. Dieses Mal waren die Preisträger drei Schüler des Gymnasiums Spaichingen, die in ihrer Jugend forscht - Arbeit ein Energiesystem für den Bereich Elektromobilität entwickelt haben.

Die Landeswettbewerbteilnehmer (Kategorie Technik) Dominik Albrecht, Fabian Glaser und Marius Moser tüftelten vier Jahre lang an einem System, das basierend auf dem Einsatz der Brennstoffzellen-Technologie ausschließlich auf der Nutzung regenerativer Energien beruht. Entstanden ist ein autarkes Mobilitätskonzept, das sie exemplarisch auf einem Modell-LKW installiert haben. Dieses Konzept konnten sie nun auf der Veranstaltung in Donaueschingen einem interessierten Fachpublikum aus Wissenschaft und Wirtschaft präsentieren und darüber hinaus neue Kontakte knüpfen.
Foto: v.l.: Heinz-Rudi Link (Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg), Michaela Barisic (Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg), Dominik Albrecht, Fabian Glaser, Marius Moser alle drei Preisträger des Gewinnerregion-Awards), Manuel Vogel (Lehrer am Gymnasium Spaichingen)

 

Auftaktveranstaltung 2014 - (12.10.2014 )

Die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung 2014 in der experimenta.

Zum dritten Mal wurde die neue Jugend forscht-Runde mit einem zweitägigen Treffen für Betreuer eröffnet. Dieses Jahr wurden vor allem Betreuer der Fachgebiete Chemie und Biologie angesporchen.Am ersten Tag wurde unter anderem das erfolgreiche Projekt von Rene Wurst vorgestellt. Er belegte 2013 im Fachbereich Chemie zusammen mit Kira Behm den 5. Platz beim Bundeswettbewerb. Anhand dieser Arbeit wurde mit dem erfahrenen Juror Gerhard Braun ein Jurygespräch geführt und anschließend besprochen. Diskussionen am Stand von Rene Wurst
Im Anschluss an die Tagung in der experimenta, wurden am zweiten Tag Betriebsbesichtigungen der Fimen Knorr und Brüggemann in Heilbronn durchgeführt. 

Die Beteiligten gaben der gesamten Veranstaltung ein positives Feedback. Für das Jahr 2015 ist eine ähnliche Auftaktveranstaltung in planung.

 

Empfang im Kanzleramt - (12.10.2014 )

Bundeskanzleramt 2014Merkel  2014 Angela und Leonard

 

 

 

Die Siegerinnen und Sieger des 49. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht waren zu Gast bei Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. An dem traditionellen Empfang im Berliner Kanzleramt nehmen 61 Jugendliche teil. Sie alle haben Anfang Juni 2014 erfolgreich am Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb teilgenommen, der gemeinsam von der Adolf Würth GmbH & Co. KG und der Stiftung Jugend forscht e. V. in Künzelsau ausgerichtet wurde.

Die größte Jungforschergruppe kam aus Baden-Württemberg. Die Jugendlichen reisten zusammen mit Landeswettbwerbsleiteren Dr. Marianne Rädle und dem Betreuungslehrer Hermann Klein aus Lörrach nach Berlin.
Fotos: Bundesregierung / Clemens Bilan